Etude Biblique en langue Française

L'Eglise Réformée est avant tout, protestante. Cela signifie que la Bible reste au centre de la vie de l'Eglise.

 

Notre principe fondateur est tiré du livre de Ps 119, 105, « Ta parole est une lampe à mes pieds et une lumière sur mon sentier ». Mais de mème qu’ une lampe aux pieds n'éclaire pas toute la route jusqu'à la destination sans que l'on se mette en mouvement vers cette dernière, ainsi nous sommes en marche, Bible à la main et croyons que nos vies s’éclairent au fur et à mesure dans le contexte et le temps présents.

 

La lecture ou plutôt l’étude de la Bible reste indispensable pour une vie mature. Pour cette raison nous sommes d’avis qu’ il n’est pas possible de grandir dans sa foi de manière équilibrée, sans prendre le temps à d’étudier la Bible personnellement et aussi en groupe.

 

C’est cette joie que nous partageons chaque deuxième et quatrième samedi du mois de 19:00 à 21:00 heures. ( Nous sommes flexibles et nous adaptons à certaines activités paroissiales : le calendrier peut être modifié )

 

Contact : Pasteur Fidèle Mushidi, tél. 069 95625346 ou 0179 8532564

Französischsprachige Bibelarbeit

Die reformierte Kirche ist vor allem evangelisch. Dies bedeutet, dass die Bibel im Mittelpunkt

des kirchlichen Lebens steht.

 

Unser Grundsatz leitet sich von Psalm 119, Vers 105 her: „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“ Aber wie eine Lampe, die man in der Hand hält, nicht den ganzen Weg bis zu seinem Ziel erleuchtet, ohne dass man sich auf dieses zubewegt, so sind wir im Gehen, die Bibel in der Hand. Wir glauben, dass sich unser Leben nach und nach im Kontext unserer gegenwärtgen Zeit klärt.

 

Die Lektüre, oder besser das Studium der Bibel bleibt unverzichtbar für ein geistlich reifes Leben. Deshalb sind wir der Meinung, dass es nicht möglich ist, in seinem Glauben in ausgeglichener Weise zu wachsen, ohne sich Zeit für ein gründliches Lesen der Bibel zu nehmen – jeder für sich oder in der Gruppe.

 

Diese Freude teilen wir jeden zweiten und vierten Samstag im Monat von 19.00 bis 21.00 Uhr. Wir sind flexibel und richten uns ggf. nach den Gemeindeveranstaltungen.

 

Kontakt: Pasteur Fidèle Mushidi, Tel. 069 95625346 oder 0179 8532564


Kommentare: 0

22.-24.8.2019 - Bericht von der          Generalversammlung der CEEEFE in Paris

 

Bericht von der Generalversammlung der CEEEFE

 

in Paris vom 22.-24. August 2019

 

 

 

Seit sechs Jahren ist die Evangelische Französisch-reformierte Gemeinde in Frankfurt am Main (EFRG) das noch immer jüngste Mitglied der CEEEFE, la Communauté des Églises Évangeliques Francophones à l’Étranger. Jedes Jahr tagt die Generalversammlung im August in Paris. Regionalversammlungen gibt es für Europa immer im Frühjahr.

 

Für die Versammlung vom 22. bis zum 24. August 2019 waren ungefähr dreißig Delegierte aus aller Welt nach Paris gekommen. Sie vertreten vorrangig Gemeinden aus den französischen Überseegebieten und (ehemaligen) Kolonien sowie aus Europa (Deutschland, Skandinavien, Niederlande, Großbritannien).

Über das Hauptthema der Versammlung, „Église verte“, wurde am Freitag, 23. August 2019 gesprochen. Anhand eines Bibelstudiums wurde eine neue Lebenshaltung des freiwilligen Verzichts („sobriété“) diskutiert. Kritisch wurde bemerkt, dass Alarmismus nichts Gutes für die Umweltfrage bringt. Eine andere Lebenshaltung kann und soll mit christlicher Freude und Zuversicht angegangen werden.

 

Auch diakonisch-missionarische Initiativen spielten eine große Rolle während der Versammlung. Berichtet wurde von der Arbeit der ACO, der Action Chrétienne en Orient. Sie ist aus Hilfsaktionen während des armenischen Genozids hervorgegangen und unterstützt heute ethnische und religiöse Minderheiten im Nahen Osten. Die Kirchen in Marokko und Dschibuti sind weitestgehend von Spenden der CEEEFE und des DEFAP, der evangelischen Mission Frankreichs, abhängig. Gerade wurde der Neubau einer protestantischen Kirche in Dschibuti erfolgreich beendet. Die Gemeindearbeit, die nun in den Gebäuden der Gemeinde stattfindet, ist praktisch-diakonisch ausgerichtet. Die Kirche bietet eine „Ausbildung auf der Baustelle“ (formation sur le chantier) an, die Geflüchteten in Djibouti die Chance bietet sich zu qualifizieren. Begleitendes Thema der gesamten Konferenz war die schwierige Position der Gemeinden in der arabischen Welt. Oft können sie ihr Gemeindeleben nur führen, wenn es explizit nicht auf Einheimische gerichtet ist. Die französische Gottesdienstsprache dient oft als „Nachweis“, dass unter der örtlichen muslimischen Bevölkerung nicht missioniert wird.

 

Nach einer sechsjährigen Amtszeit hat Bernhard Antérion sich als Vorsitzender des CEEEFE verabschiedet. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist Pasteur Christian Seytre, ehemaliger leitender Geistlicher der Fédération protestante de France, des französischen Gegenstücks der EKD.

 

Cécile Ambote Luzolo hat die EFRG präsentiert und dabei auf das vergangene Karl-Barth-Jahr hingewiesen, auf den Besuch von Bernhard Antérion und die Auftritte des Chorale francophone für die Christoffel-Blindenmission. Die EFRG hat ihr Interesse daran bekundet, die nächste europäische Regionalversammlung in Frankfurt am Main zu halten. Eine formale Einladung erfolgt erst, wenn dazu im Konsistorium ein Beschluss gefasst wurde.

 

Die Atmosphäre während der ganzen Tagung war freundlich und locker. Beruhigend ist es, dass Tagungshäuser nicht dem deutschen Standard entsprechen müssen, um doch ein gutes Tagen zu ermöglichen. Die Veranstaltung spiegelt die Frankophonie wieder, die das Gefühl vermittelt, dass die Welt klein ist und nicht weit weg (wie man in Deutschland manchmal vermuten könnte).

 

 

 

Cécile Ambote Luzolo